Sonntag, 2. Februar 2014

Wasserstoffbombe versehentlich detoniert !

In einem regenwäldlerischem Nato-Munitionsdepot ist es am späten Sonntagnachmittag zu einem bedauerlichen und folgenschweren Zwischenfall gekommen. Nach Aussage des zuständigen Pressesprechers der Anlage soll es wegen unerklärlich extremer Temperaturschwankungen und den allgemeinen Wetterbedingungen überhaupt, zu einer unvorhergesehenen Explosion einer eigentlich zum Verschrotten vorgesehenen Wasserstoffbombe gekommen sein.
Der Blogautor und Lichtbildner war zufällig nur ca. 100km vor Ort und konnte das Geschehen und dessen schreckliche Folgen exklusiv für Sie ablichten.

[Großbomben fetzt !]






















Der Präsident der Vereinigten Staaten der U.S,of A., Barack O. Bama hat sich mittlerweile bei Bundesfrau Dr. A.Merkel für den bedauerlichen Zwischenfall entschuldigt und glaubhaft versichert, man werde in Zukunft alles dafür tun, derartige Vorfälle möglichst zu vermeiden und Kollateralschäden gering zu halten.
Der Pressesprecher des betroffenen Munitionsdepots und das Bundesamt für Strahlenschutz versichern unisono, es habe zu keiner Zeit eine Gefährdung für die Bevölkerung bestanden.
Schließlich sei das Regenwaldgebiet ja auch kein Gefahrengebiet.

Einen strahlungsarmen Restsonntagabend
und nen guten Start in die Woche wünschend...

cya ! :-)

Kommentare:

  1. Was für ein Glück, dass der zufällig anwesende Lichtbildner keine Lichtbilder verwendet hat und zufällig einen strahlensicheren Anzug trug.

    Ich habe heute ein paar Elbsonnenuntergangsfotos entwickelt bei denen Du ebenfalls anwesend warst. Könnte man evtl. auch eine Explosion draus machen. Auf jeden Fall ne gute Idee und sehr geil umgesetzt.

    AntwortenLöschen
  2. Na, ich weiß nicht, Herr Exzess! Ob das Zufall gewesen ist? Der Regenwald ist doch bekanntermaßen voll mit linken Webterroristen und Grobunfugsfamosgesellen. Glauben Sie wirklich den Dünnplapperbeteuerungen des Herren jenseits des großen Wassers? Ich nicht. Ob das mal nicht ein Indiebrustwerfen war. Besorgte, nichtsdestotrotz herzliche Grüße, Ihre Käthe Knobloch.

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss endlich ins Bett und antworte morgen.
    Wenn ichs nicht wieder vergesse. *g*

    AntwortenLöschen