Donnerstag, 8. Januar 2015

Je Suis - wer ? Charlie ?


Offensichtlich interessiert es meine werte Leserschaft einen Dreck, was gestern passiert ist.
Stolze sechs (6 !) Direktzugriffe und Null (0 !) Kommentare auf den vergangenabendlichen Beitrag sprechen Bände. Ein wenig Diskurs, Diskussion oder korrekte Empörung hätte ich mir schon gewünscht.
Aber allem Anschein nach überfordert selbst die Eingabe von vier (4!) kryptischen Zeichen zur Nutzung der Kommentarfunktion meine Leserschaft, oder ebenjenige ist selbst schon zu abgestumpft um sich zu echauffieren.
Sorry dafür, und Beschwerden deswegen bitte an Google-Blogger.

Ok, Ihr unpolitischen Schöngeister... Ihr wollt nur schöne Bilder ?
Kein Problem. Wenn mir mal wieder danach ist, gibt's wieder schöne Bilder zum Ergötzen.

Bis dahin warte ich ab, bis der Vollspacken-PEGIDA-Mob sich vollends radikalisiert hat und die ersten Asylbewerberheime erneut brennen, wie "seinerzeit" in Rostock-Lichtenhagen unter dem dreitägigen Beifall des johlenden Pöbels.
Achnee... ich vergaß, das sind/waren ja alles Leute aus unserer "bürgerlichen Mitte", genau wie jene, die 1933 schon dumpfbackig den Rattenfängern hinterhermarschiert sind.

Egal... ich zieh mir jetzt noch ein wenig Musik von Rabih Abou-Khalil auf die Ohren; einem libanesischen Jazzmusiker und Oud-Virtuosen, der übrigens perfekt bayrisch spricht !

























Eigentlich wollte ich heute hier ein paar solidarische Karikaturen von Kollegen und Freunden von Charlie Hebdo zeigen, aber Eure Ignoranz kotzt mich irgendwie an.

Sorry.

Kommentare:

  1. Werter Herr Exzess, ich denke jeder hatte eine Zeitlang mit sich zu tun. Ich habe kaum über den eigenen Tellerrand hinausgucken können. Die vorhandene Zeit opferte ich verstärktem Informieren und Meinungenhinterhergehen. Erst heute kann ich wieder Lachen zulassen und meine Blicke schweifen lassen. Nun erschrecke ich mich vor Ihren Barschworten, persönlich nehme ich sie jedoch nicht, weil es mich doch interessiert, wie Ihre Meinung ist. Die Karikaturen würde ich gerne sehen wollen und außerdem habe ich Ihr Blogjubiläum auch verpasst in meiner Schockstarre. Ich hinterlege deshalb jetzt hier einen Glückwunsch. Herzlichst, Ihre Frau Knobloch, unkotzend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry für die harten Worte.
      Ich war ziemlich aufgewühlt, derzeit.

      Löschen